Tortilla oder Frittata?


Das ist keine wirkliche Frage!

Hauptsache es schmeckt, ist nahrhaft und mal was anderes!
Speisen wie diese gibt es rund um das Mittelmeer in hunderten von Variationen. Mit etwas Fantasie und erreichbaren Zutaten macht sich jeder seine ‚Haus-Variation‘!
Kommen verschiedene Gemüse zu Kartoffeln und Eiern, ist es das ideale frühsommerliche Abendessen.

Die Frittata ist ausreichend für 4 Personen.
Also 4/4, aber kleinere Teile kann man auf der Angrillparty als Tapas oder Amuse-Gueule anbieten. Lässt sich sehr gut vorbereiten, denn sie schmeckt am besten lauwarm.

Ein schöner bunter Rohkostsalat dazu und das Ganze aufgepeppt mit einem feurigen Dip aus Tomate, Paprika, Chili, Knoblauch und Olivenöl – das schmeckt!

Für 4 Personen gedacht oder als Tapas für die nächste Grillparty

Zutaten

  • 700 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
  • 200 g Zwiebeln
  • 6 große Eier (M oder L)
  • Olivenöl Extra Vergine
  • grobes Salz

Als zusätzliches Gemüse gehen Karotten, Pilze, Zucchini.

Die Karotten unbedingt mit den Kartoffeln vorgaren, sie werden sonst nicht weich.

… und übrigens erlaubt ist, was schmeckt!

Für den feurigscharfen roten Dip

  • zwei bis drei Fleischtomaten schälen entkernen
  • eine rote Paprika grillen bis die Haut schwarz ist. Mit einem nassen Küchentuch abschrecken und möglichst viel von der Haut abpuhlen.
    Wenn ein bisschen dran bleibt, macht nix – Raucharoma!
    In grobe Stücke schneiden.
  • 2 bis 4 Knoblauchzehen pellen, grob zerkleinern
  • 1 rote Chili entkernen
  • alles in den Mixer und anmixen
  • nach und nach etwas natives Olivenöl dazugeben, dabei den Mixer auf kleinster Stufe laufen lassen, bis sich die Masse bindet
  • mit Fleur de Sel abschmecken!

Aber Achtung:
Nachschärfen geht immer, Schärfe rausnehmen nie!

So geht es…

  • Kartoffeln waschen, schälen und in mundgerechte Stücke – wie für Bratkartoffel – schneiden.
    Ebenfalls die Karotten.
    Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden.
  • In einer Pfanne reichlich Olivenöl heiß werden lassen. Zuerst die Karotten, dann die Kartoffeln hineingeben. Nicht „braten“, sondern langsam garen und weich werden lassen.
    Später die Zwiebeln und zum Schluss den Paprika und/oder Pilze hinzufügen, im Öl glasig anschwitzen.
    Die Kartoffeln sollen keinesfalls braun werden.
    Vom Herd nehmen, aus der Pfanne in eine große Schüssel heben und abkühlen lassen. Das geht am besten mit einem Spätzlessieb, so bleibt das meiste Öl in der Pfanne.
    Das wird noch gebraucht.
  • In der Zwischenzeit die Eier mit einer ordentlichen Prise grobem Salz in einer Schüssel aufschlagen.
    Omelette-Style – schön luftig, die Tortilla wird dann besonders locker.
    Wenn das Salz nicht mehr raschelt, ist die Masse fertig.
  • Ist der Kartoffel-Gemüse-Mix abgekühlt, die aufgeschlagenen Eier hinzufügen, unterheben und das Ganze etwas ziehen lassen.
  • das verbliebene Olivenöl in der Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen (ideal ist eine beschichtete Pfanne 24 cm ø, auch eine beschichtete Pfanne verträgt etwas Öl).
  • Die Mischung aus Kartoffeln und Eier in die heiße Pfanne geben.
  • 7-10 Minuten braten.
    Wenn sich der äußere Rand etwas wölbt ist diese Seite fertig.
    Aufpassen, dass nichts anbrennt – angebrannte Eiermasse ist 👎!
  • Jetzt kommt es:
    Trick 17.
    Die Tortilla muss gewendet werden.
    Falls ihr eine zweite Pfanne in gleicher Größe habt und diese bereits erhitzt ist, habt ihr schon gewonnen.
    Die zweite Pfanne kopfüber auf die erste – möglichst passgenau – legen und beide Pfannen einmal um die vertikale Achse drehen, so dass die bisher noch nicht angebratenen Seite in der zweiten Pfanne liegt und weiter braten kann.
    Trick 18!
    Ihr habt keine zweite Pfanne.
    Ein eingeölter, ausreichend großer Teller tut es auch, diesen auf die Pfanne legen, das ganze stürzen und vom Teller wieder in die Pfanne gleiten lassen.
    Vorsicht beim Wenden, der Teller wird sofort heiß!
    Der Teller muss größer als die Pfanne sein, sonst heißt es Küche putzen.
  • Bei kleiner Hitze fertigbraten, denn es soll ja nichts anbrennen.
  • Ob die Tortilla gar oder Innen noch flüssig ist, kann man mit einem Zahnstocher feststellen.
  • Die Tortilla wird bei Zimmertemperatur serviert.
    In Viertel oder Achtel schneiden wie einen Kuchen oder in kleineren Stücken einzeln als Tappas auf kleinen Tellern reichen

Tortilla – Frittata – Guten Appetit!

Ein bunt gemischter Salat peppt das ganze auf!

Guten Appetit!

Schreib mir was, ich freue mich drüber...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.