Nachtrag zu Weihnachten Elsässer Schokola-Charlotte


Das ist eine Bombe – eine echte Kalorienbombe! Nichts für Kalorienzähler!

Aber das passt so richtig in die Weihnachtszeit.
Zu dem Gänsebraten, Karpfen, Meeresfrüchten und vielem anderen was noch kurz vor Jahresende verputzt werden muss, gehört auch ein ordentliches Dessert.

Bitteschön, hier ist es! (Auf Wunsch eines einzelnen Herrn!😉)

Charlotte aux Chocolat

Das Original-Rezept stammt aus dem Küchenheft der elsässischen Großmutter von Thierry Kappler. Dort heißt es schlicht Schokola-Charlotte.

Zutaten:

  1. 500 g Löffelbiskuit
  2. 200 g Bitterschokolade (schwarze Blockschokolade) und 2 Esslöffel Kakao
  3. 150 g Zucker
  4. 250 g Butter
  5. 6 sehr frische ganze Eier
  6. 100 g Punsch (da geht auch etwas Sherry mild oder ein anderer Süßwein) oder kein Alkohol (siehe weiter unten)
  7. 1,5 l Vanillesauce

Zubereitung:

Zubereitung: 45 min
Schwierigkeit: mittel

Wartezeit:
24 Stunden im Kühlschrank

  1. Butter weich werden lassen, sehr schaumig schlagen, dann peu-à-peu den Zucker dazugeben. Weiterschlagen bis die Masse weiß wird.
  2. Die Eier trennen, die Eigelbe nach und nach unter Schlagen zur Masse geben.
  3. Die fein geriebene Schokolade dazu einrühren. Den Kakao ganz zum Schluss einrühren.
  4. Die Eiweiß zu sehr steifem Schnee schlagen
    (wenn der Topf umgedreht wird, darf der Schnee nicht herausrutschen oder fallen).
  5. Den Schnee vorsichtig unterheben, das eine luftige Masse entsteht.
  6. Version für Erwachsene:
    In einer hohe Kuchenform (Kasten) zuerst den Boden mit Biskuit gelegen, mit einem Pinsel den Punsch (Sherry) auftragen. Das gleiche bei den Seitenwänden, einpinseln — restlichen Sherry trinken — ouups! 😉 
    Version mit Kindern:
    Anstelle von Punsch oder Sherry ein Glas Sauerkirsch-Marmelade erwärmen, durch ein Sieb schlagen und die Biskuit einpinseln!

    Die Version hat nochmal mehr Pepp!
  7. Die Masse einfüllen, mit den restlichen Biskuits abdecken. Evt. überstehende Biskuits abschneiden (Zipfel naschen 😋 ). Oberfläche sollte möglichst glatt sein, sonst hat man später ein Problem beim Stürzen.
  8. Mit Alufolie abdecken.
  9. 24 Stunden kaltstellen (Nicht anfassen, beisst 😫 ).
  10. 20 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, stürzen.
  11. Mit Vanillesoße servieren.
    Schnell aufessen bevor die andern kommen!😋 

Das ganze schmeckt auch ohne Alkohol sehr lecker.
Dann nehme ich zum Bestreichen des Biskuits Sauerkirsch-Marmelade oder Orangen-Gelee. Beides passt wunderbar zu diesem sehr schokoladigen Dessert.

Auf den Bildern sind zum Teil Logos, Firmenzeichen und Markennamen zu sehen. Das ist unbezahlte, nicht bestellte Werbung.

Das Rezept ist aus einem Kochbuch, welches vor vielen Jahren mit elsässischen Freunden gestaltet wurde.
„Bredele et gâteaux de Noël“ von Thierry Kapler, 1996
Die Rezepte stammen alle aus dem Küchenheft der Großmutter des Verfassers.
Den Verlag gibt es nicht mehr, aber im Impressum taucht auch mein Name auf, da ich nicht unmaßgeblich beteiligt war.
Das Büchlein wurde ebenfalls in einer deutschen Version aufgelegt.

Zu einer richtigen Schokola-Charlotte gehört eine gute selbstgemachte Vanille-Soße.

Vanille-Soße – Crème anglaise

In Frankreich heißt diese Soße, die auch gerne bei „Île flottante“ verwendet wird „Englische Creme“. Warum auch immer ! Ein Schelm, der böses dabei denkt!

Zutaten (für 6 Personen)

  1. 1 Liter Milch
  2. 6 Eigelb
  3. 60 g Zucker
  4. 1 Vanilleschote

Ausreichend für 6 Personen, wenn meine jüngste Tochter nicht anwesend ist 🤣

So wird es gemacht:

Zubereitung: 15 min
Schwierigkeit: einfach

Wartezeit: keine

  1. Das Eigelb vom Eiweiß trennen
    (Eiweiß aufbewahren, wird noch gebraucht)
  2. Die Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen
  3. Die Milch mit der aufgeschnittenen Vanilleschote zum Kochen bringen, vom Herd nehmen. Die Vanilleschote aus der Milch nehmen, aufbewahren.
  4. Die heiße Milch peut-à-peut unter heftigem Rühren in die Eigelbmasse einarbeiten.
    Aufpassen, dass das Eigelb nicht gerinnt. Sobald die Hälfte der Milch eingearbeitet ist, kann man schneller den Rest dazugeben — aber rühren, rühren, rühren!
  5. In den Milchtopf zurückgeben und auf kleinem Feuer unter ständigem Rühren die Soße zur gewünschten Konsistenz eindicken
  6. Die Soße ist fertig, wenn der Schaum verschwunden und sie dick einen Holzlöffel bedeckt

Keinesfalls aufkochen lassen, da sonst die Soße gerinnt.
Ist die Soße erkaltet, kann sie mit dem Schneebesen nochmal aufgeschlagen werden.

Nach Geschmack lauwarm oder kalt servieren.

Schokola-Charlotte – ein üppiger Leckerbissen wie er im Elsass gemacht wird. Nichts für Kalorienzähler, ein richtiges Schlemmerdessert für Weihnachten. Äußerst schwierig zu fotografieren, wenn ein einzelner Herr nicht das Auftischen erwarten kann 😉 ! Er weiß, wen ich meine.

No waste!

Ach, und das übrige Eiweiß wird zu „Île flottante“ oder „Meringue“ verarbeitet. In Frankreich heißt das treffender „Baiser“ — Küsschen!

Und die Vanilleschote bekommt auch ein zweites Leben, denn ihr Aroma ist noch lange nicht aufgebraucht. So wie sie ist wird sie in weißen Zucker gesteckt und nach einiger Zeit hat man hervorragenden Vanille-Zucker.

Und das ist selbst noch nicht alles. Im Zucker trocknet die Schote richtig aus. Fein gemahlen kann man aber damit immer noch Gerichte und Getränke würzen.

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Sarah sagt:

    Die beste Nachspeise der Welt! Und besagter Herr hat sich seeehr über die üppige Überraschung gefreut 😊😘

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.